Auf der Registerkarte Warnungen in der Geräteschnittstelle können Sie die Übermittlung der Gerätewarnungen konfigurieren.

Warnungsgruppen

Sie können benutzerdefinierte Benachrichtigungsgruppen mit verschiedenen Arten von Warnungsadressen erstellen und konfigurieren, um Warnungen zu erhalten.

Im Abschnitt Warnungen an Gruppen senden können Sie dem überwachten Gerät eine oder mehrere Warnungsgruppen zuweisen. Um eine neue Adresse hinzuzufügen, klicken Sie auf die Schaltfläche Gruppe hinzufügen, und aktivieren Sie die erforderlichen Kontrollkästchen.

Um eine Warnung für eine Gruppe basierend auf der Dauer eines Fehlers zu aktivieren, wählen Sie im Feld Eskalation für diese Gruppe eine Fehlerdauerzeit aus. Die Warnung wird nur dann an die ausgewählte Gruppe gesendet, wenn die Fehlerbedingung während eines bestimmten Zeitraums beibehalten wird. Die Eskalationszeitintervalle reichen von unmittelbar bis drei Stunden und sind in 10-Minuten-Schritten verfügbar. Weitere Informationen finden Sie im Artikel Eskalation.

Falsch-positive Prüfung

Wenn ein Fehler erkannt wird, führen wir eine Reihe von Prüfungen aus, um sicherzustellen, dass es sich nicht um eine falsche Warnung handelt. Diese Prüfungen können je nach Fehlertyp und einer Reihe von Aufgaben im Gerät einige Zeit in Anspruch nehmen. Dies kann zu verzögerungslichen Ausfallwarnungen führen.

Sie können False Positive Check deaktivieren, um eine sofortige Ausfallzeitwarnung sicherzustellen, aber es kann zu einigen “falschen” Warnungen kommen. Weitere Informationen finden Sie unter False Positive Check.

Wir empfehlen NICHT False Positive Checkzu deaktivieren.

Betriebszeitwarnungen

Um Benachrichtigungen zu erhalten, wenn ein Gerät nach einem Fehler mit dem erfolgreichen Abschließen von Aufgaben beginnt, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Benachrichtigung senden. Weitere Informationen finden Sie unter Betriebszeitwarnungen.

Warnungsfilter

Um zu bestimmen, wie Überwachungswarnungen verarbeitet oder angezeigt werden, wählen Sie im Feld Alter-Filter den Filter aus, der auf Warnungen angewendet werden soll.

Ignorieren Sie einen Fehler, wenn die folgenden Fehlerbedingungen gelten: Sie können mehrere Filter angeben, um Fehlalarme und übermäßige Warnungen zu vermeiden.

Fehler werden für weniger als x Minuten gemeldet: Fehler werden unterdrückt, bis die angegebene Anzahl von Minuten zwischen fehlerhaften Fehlern vergangen ist.

Fehler wird nicht von mindestens x Überwachungsstandorten bestätigt: Fehler werden unterdrückt, bis der Fehler durch die x Anzahl der Speicherorte bestätigt wurde.

Fehler wird bei weniger als x-Aufgaben erkannt: Der Fehler wird unterdrückt, bis die x Anzahl der Aufgaben den Fehler bestätigt hat. (Dies müssen Aufgaben sein, die in demselben Gerät enthalten sind. Aufgaben von mehreren Geräten werden in diesem Filter nicht als gültig betrachtet.)

Fehler, wenn das Besitzergerät ausfällt: Wenn Sie ein Besitzergerät für ein bestimmtes Gerät ausgewählt haben, werden Fehler für das Gerät, auf das dieser Filter angewendet wird, unterdrückt, wenn das Besitzergerät derzeit Fehler zurückgibt oder nicht verfügbar ist.

Warnungsdrosselung

In den Feldern Minimale Anzahl von Minuten zwischen Warnungen können Sie die Drosselungsoption festlegen.

Um die Anzahl der Minuten anzupassen, die vergehen, bevor das System eine weitere Warnung generiert, geben Sie den erforderlichen Wert in das entsprechende Adresstypfeld ein.

Wenn z. B. die Überwachungshäufigkeit für ein Gerät alle fünf Minuten beträgt, erhalten Sie standardmäßig alle fünf Minuten eine E-Mail-Benachrichtigung, solange das Gerät ausgefallen ist. Sie können die Standardeinstellung überschreiben, indem Sie einen längeren Zeitraum festlegen, wodurch die Anzahl der E-Mail-Warnungen für Gerätefehler verringert wird.

Dies kann besonders nützlich sein, wenn Warnungen an Geräte mit einigen zusätzlichen Kosten wie Telefone nicht in den USA gesendet werden.