Wie man Geräte und Ziele aufs Neue

Wie es funktioniert

Mit der SOAP-Überwachung können Sie einen SOAP-basierten Webdienst auf Verfügbarkeit, Fehler und ordnungsgemäßen Inhalt testen.

Ein SOAP-Task weist Agents zu, um eine oder mehrere Clientanforderungen zu replizieren und die Webdienste zu überwachen. Basierend auf den im Geräte-Setup ausgewählten Einstellungen sendet Dotcom-Monitor Warnungen, wenn ein Problem erkannt wird.

Konfigurieren eines Ziels

Sie können eine SOAP-Anforderung manuell mithilfe eines SOAP-Umschlags konfigurieren, oder Sie können den SOAP-Assistenten verwenden, indem Sie oben auf der Seite auf WSDL verwenden klicken.

Mit dem HTTP/SOAP-Assistenten können Sie eine WSDL-URL angeben und gültige Parameter auswählen, die getestet werden sollen, bevor Sie fortfahren. (Sie müssen die gesamte URL einschließlich HTTP angeben, z. B. “http://www.example.com/wsdl.asmx?WSDL”).

Url

Geben Sie die URL der Seite ein, die Sie überwachen möchten. Es sollte als solches formatiert werden: www.example.com.

Abschlusstimeout (in Sekunden)

Geben Sie die Anzahl der Sekunden ein, die der Task auf eine Antwort von der Webseite warten soll, bevor die Aufgabe beendet und ein Fehler zurückgegeben wird. Wenn dies leer bleibt, beträgt das Standardtimeout für eine Aufgabe 120 Sekunden.

Soapaction

Das SOAPAction HTTP-Anforderungsheaderfeld kann verwendet werden, um die Absicht der SOAP-HTTP-Anforderung anzugeben. Der Wert ist ein URI, der die Absicht identifiziert. SOAP legt keine Einschränkungen für das Format oder die Spezifität des URI fest oder dass er auflösbar ist. Ein HTTP-Client MUSS dieses Headerfeld verwenden, wenn er eine SOAP-HTTP-Anforderung ausgibt. Das Vorhandensein und der Inhalt des SOAPAction-Headerfelds können von Servern wie Firewalls verwendet werden, um SOAP-Anforderungsnachrichten in HTTP entsprechend zu filtern. Der Headerfeldwert der leeren Zeichenfolge (“”) bedeutet, dass die Absicht der SOAP-Nachricht vom HTTP Request-URI bereitgestellt wird. Kein Wert bedeutet, dass es keinen Hinweis auf die Absicht der Nachricht gibt.

Post XML

Geben Sie den Text der XML-Anforderung ein.

Inhaltsvalidierung

Content Validation Keywords werden verwendet, um sicherzustellen, dass der erwartete Inhalt auf eine Webseite geladen wurde. In den Feldern Keyword können Sie ein oder mehrere Wörter oder Ausdrücke angeben, nach denen Sie im Webseiteninhalt suchen möchten. Wenn die erwarteten Schlüsselwörter nicht gefunden werden, gibt die Aufgabe einen Fehler zurück.

Sie können mehrere Zeichenfolgen in die Schlüsselwortfelder eingeben. Die eingegebenen Werte können durch logische Ausdrücke wie folgt getrennt werden:

{[("keyword1"&"keyword2")|!"keyword3"]}

Wo:
[– Schlüsselwortausdrucksstart;
]- – Schlüsselwortausdrucksende;
() – Gruppieren von Klammern;
& – logisch UND;
| – logisches ODER;
! – logisches NICHT;
“string” – ein Schlüsselwort.

Ein erfolgreicher Schlüsselwortausdruck muss die Anfangs- und End-Brackets wie folgt enthalten:

{["keyword"]}

Standardauthentifizierung

Das System “Standardauthentifizierung” wird verwendet, um Benutzern den Zugriff auf Inhalte auf einigen Websites zu ermöglichen. Sobald die Anmeldeinformationen angegeben wurden, werden sie zusammen mit dem Anforderungsheader an den Webserver übergeben.

  • Benutzername: enthält einen Benutzernamen für die HTTP/S-Basis- oder Digest-Zugriffsauthentifizierung.
  • Benutzerkennwort: enthält ein Kennwort für die HTTP/S-Basis- oder Digest-Zugriffsauthentifizierung.

Verwechseln Sie die Standardauthentifizierung nicht mit anderen Authentifizierungsschemata wie der Bearer Authentication, die Inhabertoken umfasst, und OAuth 2.0, das Zugriffstoken verwendet.

Weitere Informationen finden Sie in den Artikeln zu Benutzername und Kennwort für die Standardauthentifizierung und zur Überwachung von OAuth 2.0-basierten APIs.

Header

Das Headerelement ist ein optionaler Teil von SOAP-Anforderungen. Falls erforderlich, können Sie im Abschnitt “Header” anwendungsspezifische Informationen zu den SOAP-Nachrichten wie Authentifizierung oder Zahlungsmethode bereitstellen. Sie können bedankendes Kopfzeilenhinzufügen.

Sie können z. B. einen benutzerdefinierten Content-Type-Header definieren, um den Typ der gesendeten Daten zusammen mit der Anforderung anzugeben:

Content-Type: text/text

Wenn der Content-Type-Header nicht für die Anforderung angegeben ist, wird die Anforderung mit dem Standardwert Content-Type: text/xmlgesendet.

Der Standardmäßige User-Agent-Header ist wie:

User-Agent: Mozilla/5.0 (kompatibel; MSIE 10.0; Windows NT 6.1; Trident/6.0; .NET CLR 1.1.4322; .NET CLR 1.0.3705; .NET CLR 2.0.50727; .NET CLR 3.0.04506.648; .NET CLR 3.5.21022; .NET CLR 3.0.4506.2152; .NET CLR 3.5.30729) DMBrowser/2.1 (SV)

Die Benutzer-Agent-Zeichenfolge kann jedoch durch eine beliebige andere Zeichenfolge ersetzt werden. Fügen Sie dazu einen benutzerdefinierten Header mit dem Namen “user-agent” und dem erforderlichen spezifischen Wert hinzu.

DNS-Optionen

Mit der Funktion DNS-Optionen können Benutzer auswählen, wie DNS-Anforderungen (Domain Name Server) während einer Überwachungsaufgabe ausgeführt werden.

Um den Modus zum Auflösen von Hostnamen anzugeben, wählen Sie im Abschnitt DNS-Auflösungsmodus einen der verfügbaren Modi aus. Weitere Informationen zur Feature-Konfiguration finden Sie unter DNS-Modusoptionen.

Der Abschnitt Benutzerdefinierte DNS-Hosts enthält die Zuordnungen von IP-Adressen zu Hostnamen.

Um die Zuordnung anzugeben, geben Sie die IP-Adresse und den Hostnamen in die entsprechenden Felder ein.

Beispiele:

192.168.107.246 example.com user.example.com userauth.example.com tools.example.com
192.168.107.246 example.com
192.168.107.246 user.example.com
192.168.107.246 userauth.example.com

Siehe auch: DNS-Modusoptionen.